Fehldiagnosen

Aufgrund einer Vielzahl von Symptomen, die von den behandelnden Ärzten falsch gedeutet werden und den nicht trivialen Methoden zum Nachweis wird eine Laktose-Intoleranz leider oft nicht erkannt. Milch wird auch in den seltensten Fällen als Ursache der Beschwerden verdächtigt. Meist wird dann versucht, die Symptome zu behandeln, die Ursache bleibt unklar.
Die folgende Liste zeigt mögliche Fehldiagnosen der klassischen Medizin:

Reizdarm Wird der Darm als „Ursache“ für die Beschwerden festgestellt, aber keine weiteren Untersuchungen angestellt (z.B. ein H2-Atemtest oder ein Bluttest), bleibt die Diagnose schonmal bei einem „Reizdarm“ hängen. Für mich ein Zeichen von Unvermögen des behandelnden Arztes.
Nahrungsmittelallergien Da Nahrungsmittelallergien und Laktose-Intoleranzen teilweise ähnliche Symptome zeigen (z.B. Müdigkeit, Durchfall, Hautprobleme), kann eine LI auch mit einer Nahrungsmittelallergie verwechselt werden. „Tüchtige“ Ärzte machen gerne aufwändige und langwierige Allergietests mit den Patienten.
Heuschnupfen Ein geschwächter Darm verdaut die aufgenommene Nahrung schlecht oder sogar falsch, was auch ein geschwächtes Immunsystem zur Folge hat. Eine Störung des Immunsystems kann allergische Reaktionen wie Heuschnupfen verstärken oder zur Folge haben.
Neurodermitis Bei einer Milchzucker-Unverträglichkeit kann es durchaus auch zu Hautproblemen wie Akne oder Hautausschlag kommen. Ein Hautarzt kann in solchen Fällen eine Neurodermitis diagnostizieren. Viel zu selten wird der Zusammenhang mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten untersucht.
Migräne Auch Migräne / Kopfschmerzen können mit einer LI in Verbindung gebracht werden, es gibt Fälle, in denen eine Ernährungsumstellung auch Linderung der Kopfschmerzen zur Folge hatte.
Colitis Ulcerosa /
Morbus Crohn
Bei Laktose-Intoleranz kann es durchaus zu Fissuren bzw. Darmblutungen kommen. Ein Indiz, was zu einer Überweisung zum Urologen und einer Darmspiegelung (Coloskopie) führt. Findet der Urologe dabei nichts auffälliges im Darm, neigt er zur Diagnose „Colitis Ulcerosa“, was in etwa „chronische Dickdarmentzündung“ bedeutet. Ein Fall wurde bekannt, bei dem Morbus Crohn (eine chronische Entzündung, die eher den Dünndarm befällt) diagnostiziert, die Laktose-Intoleranz aber leider nicht erkannt wurde. Vorsicht: eine Laktose-Intoleranz kann auch eine Folge einer Darmerkrankung wie Colitis Ulcerosa oder Morbus Crohn sein.
Darmpilze
(z.B. Candida Albicans)
Einem Artikel im EU.L.E.n-Spiegel zufolge sucht die Ärzteschaft die Ursache der Symptome in der Existenz von Darmpilzen, allen voran dem Candida Albicans.
 

Other posts

No response to “Fehldiagnosen”